Home > ABC der Therapien > Mykotherapie

Mykotherapie

Die Pilzheilkunde gehört zu den klassischen, zu den ältesten Naturheilverfahren der Welt. Sie wird seit Jahrtausenden auf allen Kontinenten praktiziert. Der dokumentierte Ursprung kann in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ausgemacht werden, in der Heilpilze von jeher sowohl in der Prävention als auch in der Behandlung von Leiden und Krankheiten Verwendung fanden.

Anwendungsgebiete sind beispielsweise:

  • Herzkreislauferkrankungen
  • Magen- und DarmbeschwerdenEntzündungen
  • Allergien aller Art
  • Regulation des Immunsystems
  • Entgiftung
  • Depressionen, Ängste, Schlafstörungen
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Unterstützung bei der Behandlung von Kresbserkrankungen zur Abmilderung der Nebenwirkungen einer Chemo- oder Strahlentherapie
  • Übergewicht
  • Prävention und Therapie von sog. 'Wohlstandserkrankungen'

Die folgenden Heilpilze können bei der Therapie eingesetzt werden: Agaricus bisporus, Agaricus blazei murrill, Auricularia, Chaga, Coprinus, Cordyceps, Coriolus, Hericium, Maitake, Pleurtus, Polyporus, Poria cocos, Reishi, Shiitake.

Es bestehen keine oder nicht ausreichende naturwissenschaftliche Studien zu Wirkung und Wirksamkeit dieses Heilverfahrens, weshalb sie von der Schulmedizin in Deutschland (noch) nicht als eigenständige Heilweise anerkannt wird.

 

HP Carola Kowalski