Home > ABC der Therapien > Vitamin C – Hochdosis-Infusionstherapie

Vitamin C – Hochdosis-Infusionstherapie

Vitamin C oder die Ascorbinsäure ist ein wasserlösliches Vitamin, welches im Körper nicht gespeichert werden kann.
Vitamin C ist das vielseitigste physiologische Antioxidans = Radikalfänger. Insbesondere Immun-, Nerven und Knochenzellen benötigen für optimale Funktionsabläufe eine gute Vitamin C-Versorgung. Auch bei der Entgiftung, bei der Regeneration, für den Eisenstoffwechsel und bei der Wundheilung benötigen wir Vitamin C. Darüber hinaus gehört Vitamin C zu den effektivsten Radikalfängern.

Bestimmte Erkrankungen oder Lebenssituationen können die Bildung von freien Radikalen erhöhen. Die antioxidative Kapazität wird unter diesen Umständen schnell erschöpft. Es kommt zu einem Vitamin C – Mangel und somit zu einer Unterversorgung der Organe und zu Funktionsverlusten. Die freien Radikale schädigen das gesunde Gewebe und verstärken die Entzündung. Diese aktivierte Entzündung setzt erneut Radikale frei und ein Kreislauf beginnt.

Vitamin C – Einnahme über die Ernährung oder zusätzliche Zufuhr (Tabletten, Pulver) ist nur begrenzt möglich. Da Vitamin C mit Hilfe sogenannter Transportermoleküle über den Dünndarm aufgenommen werden kann und diese begrenzt sind, wird ein zugeführter Überschuss ungenutzt ausgeschieden. Über die Vitamin C – Hochdosis-Infusionstherapie wird der Magen-Darm-Trakt umgangen und der Vitamin C Blut-Spiegel erhöht.

Die Vitamin C – Hochdosis-Infusionstherapie wird eingesetzt

  • bei Chronischen Erkrankungen
  • bei akuten und chronischen Infekten
  • bei entzündlichen Erkrankugen ( z.B. Allergie oder Rheuma )
  • bei hohem emotionalem Stress (auch Depressionen oder Burn out)
  • nach Operationen
  • die Einnahme bestimmter Medikamente begleitend
  • eine Krebsbehandlung begleitend
  • bei Schädigungen durch Nikotin
  • bei Fehl- und Mangelernährung
  • zur Abmilderung von Alterungsprozesse

Diese Therapie ist nicht zu empfehlen z. B. bei

  • Niereninsuffizienz
  • Nierensteinen
  • Eisenspeicherkrankheit

 

HP Carola Kowalski

HP Estefania Valles Fernández